Versorgungsordnung

Der Arbeitgeber ist zwar gesetzlich dazu verpflichtet, seinen Mitarbeitern betriebliche Altersversorgung anzubieten, er hat dabei jedoch zahlreiche Gestaltungsrechte. Da in der bAV viele rechtliche Aspekte von Bedeutung sind, sollte das Unternehmen klare Regeln vorgeben und diese schritlich fixieren. So wird die betriebliche Altersversorgung für Mitarbeiter transpartent  und der Arbeitgeber reduziert seine Haftungsrisiken. Die Rahmenparameter der betrieblichen Altersversorgung regelt man in einer Versorgungsordnung oder einer Betriebsvereinbarung.

Sofern im Unternehmen keine schrifliche Regelung vorliegt, kann der Arbeitgeber dem Mitarbeiter nicht verwehren, eigene Verträge einzubringen. Damit übernimmt der Arbeitgeber ggf. ungeprüfte Risiken oder muss Produktanbieter akzeptieren, die er nicht möchte. Außerdem erhöht die Anzahl der unterschiedlichen Anbieter den Verwaltungsaufwand für die Personalabteilung. Die schriftliche Fixierung der "Spielregeln der bAV" sollte deshalb in jedem Unternehmen vorhanden sein.

Da die Erstellung einer Versorgungsordnung zur Rechtsberatung gehört, arbeitet die confera hierfür mit einem Netzwerk aus Fachanwälten zusammen.